Tex-Mex-Music


Tex-Mex-Music
Tex-Mex-Music
 
[amerikanisch, 'teks'meks'mjuːzɪk], auch Tejano-Music, Barrio-Music, Musica Chicana, mexikanisch Norteño. Bezeichnung für eine in den Fünfziger-Jahren in Los Angeles entstandene Form der populären Musik, deren Grundlage die Kultur der Chicanos — die in den USA lebende Bevölkerungsminderheit mexikanischer Abstammung — bildet. Sie ist das Ergebnis eines kulturellen Syntheseprozesses, das nach der Herkunft seiner musikalischen Grundbestandteile, dem texanisch-mexikanischen Grenzgebiet, benannt wurde, manchmal aber auch nach seinem Entstehungsort, einem Stadtteil im Osten von Los Angeles, als Barrio-Music (spanisch barrio = wörtlich »Stadtviertel«) bezeichnet ist. Der US-Bundesstaat Texas gehörte bis 1831 zu Mexiko, wurde auf Druck der nordamerikanischen Südstaaten in ein selbstständiges Staatengebilde verwandelt, das von den USA 1845 schließlich gewaltsam annektiert worden ist. Seitdem ist diese Region ebenso wie der Grenzraum zwischen Mexiko und Kalifornien, das 1848 den USA einverleibt worden war, ein permanenter Konfliktherd, aus dem es immer wieder Flüchtlinge in die Großstädte der industriellen Ballungsgebiete, insbesondere nach Los Angeles, verschlagen hat. Hier führen sie als Chicanos eine ähnliche Gettoexistenz wie Afroamerikaner, wobei sie die Eigenheiten ihrer Volksmusik — die Sones, Fandangos, Cumbias und Boleros der mexikanischen Marimba- und Mariachi-Orchester-, die Corridos der indianischen Volkssänger und die südtexanische Conjunto-Music — mit Jazz und Rock 'n' Roll, später dann mit den verschiedenen Spielarten der Rockmusik verbanden. Das Resultat war eine Musik, die durch das charakteristische Volksmusikinstrumentarium dieser Region — Akkordeon, indianische Flöte und Marimba — und durch die hier verbreiteten Tanzrhythmen — neben Bolero, Fandango und Cumbia auch Polka und Walzer gekennzeichnet blieb, dieses Instrumentarium aber in die Soundformen (Sound) und Stilvorgaben der jeweils aktuellen Popmusiktrends integrierte.
 
Als erstem Chicano-Musiker gelang 1958 dem Sänger Ritchie Valens (1941-1959) mit »La Bamba«, der popmusikalischen Version eines alten mexikanischen Son, ein internationaler Hit, für den auch der Begriff Tex-Mex-Music geprägt wurde. In der kurzen Blütezeit dieser Musik Ende der Fünfziger-, Anfang der Sechziger-Jahre konnten sich neben ihm vor allem Chan Romero (* 1941) mit »Hippy Hippy Shake« (1959) und Chris Montez (* 1943) mit »Let's Dance« (1962) einen Namen machen. Danach geriet diese Szene wieder aus dem kommerziellen Blickfeld, ohne jedoch deshalb an Lebendigkeit zu verlieren. Lediglich Chicano-Jazz, eine jazzorientierte Spielart dieser eigentümlichen musikalischen Mixtur, für die vor allem der Name des Akkordeonisten Esteban Steve Jordan (1949-1993) zum Symbol geworden ist, blieb Kennern auch außerhalb der Chicano-Ghettos ein Begriff. Es brauchte bis Anfang der Achtzigerjahre, dass diese Musik, inzwischen durch New-Wave- und Funk-Einflüsse regeneriert, erneut ins Zentrum der kommerziellen Aufmerksamkeit rückte. Insbesondere die Gruppen Del Fuegos und Los Lobos haben es zu Hit-Erfolgen gebracht, die weit über die Grenzen der USA hinaus bekannt geworden sind. Ihre Musik ist gelegentlich auch als Chicano-Rock bezeichnet worden. Wichtigste und zugleich populärste Vertreter dieser reichhaltigen musikalischen Tradition sind die Sänger und Akkordeonisten Valerio Longoria (* 1928), Santiago Jimenez (1936-1994) und Flaco Jimenez (* 1939), die Gitarristen Freddy Fender (* 1937) und Doug Sahm (* 1942) mit seinen Gruppen Texas Tornados und Sir Douglas Quintet, sowie die Sängerinnen Lydia Mendoza (* 1948) und Selena Quintanilla Perez (1972-1995).
 
Seitdem sich zwischen den traditionelleren Formen dieser Musik und ihren moderneren popmusikalischen Varianten deutlichere Unterschiede auszubilden beginnen, hat sich auch ein entsprechender Begriffsgebrauch eingebürgert. Für die jüngeren Formen steht auch die Bezeichnung Tejano-Music.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tex-Mex — adjective Etymology: Texas + Mexico Date: 1949 of, relating to, or being the Mexican American culture or cuisine existing or originating in especially southern Texas < Tex Mex cooking > < Tex Mex music > • Tex Mex noun …   New Collegiate Dictionary

  • Tex-Mex — /teks meks /, adj. 1. of or pertaining to aspects of culture that combine Mexican and Texan or southwestern U.S. features, esp. aspects of culture developed in southern Texas based on or influenced by Mexican elements: Tex Mex cooking; Tex Mex… …   Universalium

  • tex-mex — ¦teks¦meks adjective Usage: usually capitalized T&M Etymology: Texan + Mexican : of, relating to, or being the Mexican American culture or cuisine existing or originating especially in southern Texas Tex Mex cooking Tex Mex music …   Useful english dictionary

  • Tex-Mex — adjective (especially of food and music) having a blend of Mexican and southern American features. noun 1》 Tex Mex music or food. 2》 a variety of Mexican Spanish spoken in Texas. Origin 1940s: blend of Texan and Mexican …   English new terms dictionary

  • Tex-Mex — [ˈteks meks] adj [only before noun] informal [Date: 1900 2000; Origin: Texan Mexican] relating to the music, cooking etc of Mexican American people ▪ a Tex Mex restaurant …   Dictionary of contemporary English

  • Tex-mex (música) — El tex mex es un estilo de musical bailable originario de la región que forman el estado de Texas (EEUU) y los estados del noreste de México. Contenido 1 Etimología 2 Historia 3 Tipos de formaciones y variedad de sonido …   Wikipedia Español

  • Tex-Mex — [[t]te̱ksme̱ks[/t]] ADJ: usu ADJ n You use Tex Mex to describe things such as food or music that combine typical elements from Mexico and the south western United States. [AM, INFORMAL] ...Tex Mex restaurants …   English dictionary

  • Tex-mex — adjective AmE informal connected with the music, cooking etc of Mexican American people: a Tex Mex restaurant …   Longman dictionary of contemporary English

  • Musique Tex-Mex — La musique Tex Mex ou Tejano music est le nom donné à la musique folk et pop créée par les populations hispaniques du Texas. Les principaux représentants de ce courant sont Selena Quintanilla, La Mafia, Jay Perez, Emilio Navaira, A.B. Quintanilla …   Wikipédia en Français

  • Music of Texas — Music of the United States AK AL AR AS AZ CA CO CT DC DE FL GA GU HI IA ID IL IN KS KY LA MA …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.